Zimt gehört zu den ultragesunden Nahrungsmitteln. Einst war Zimt so wertvoll wie Gold. Schon bei den alten Ägyptern und im alten China wurde er für kulinarische und medizinische Zwecke verwendet.

Zimt besteht aus der braunen Rinde des Zimt-Baumes. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, verzehren wir in Deutschland Zimt hauptsächlich um die Weihnachtszeit. Zimt ist jedoch so lecker und hat so viele gesundheitlichen Vorteile, dass es sich lohnt, ihn das ganze Jahr über zu genießen!

Zimt puscht deine Gesundheit und hilft dir beim Abnehmen! In diesem Post erkläre ich dir, worauf du achten musst! www.lebeheute.de/zimt

3 Gründe, mehr Zimt in dein Leben zu bringen!

3 Gründe für mehr Zimt in deinem Leben

Zimt ist nicht nur lecker, Zimt ist auch eine Nährstoffbombe!

Er ist vollgepackt mit Mineralstoffen, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. So enthält schon 1 TL gemahlener Zimt so viele Antioxidantien wie ½ Tasse Heidelbeeren und deckt 16% der täglichen Verzehrmenge an Mangan ab.

Zimt gehört zu den stärksten antioxidativen Lebensmitteln der Welt.

Die im Zimt enthaltenen Antioxidantien beugen dadurch Krankheiten wie Krebs, Herzerkrankungen und Arthritis vor und reduzieren die Hautalterung (Faltenbildung).

Zimt hilft dir mehrfach beim Abnehmen:

Zimt bewirkt, dass die verzehrte Nahrung länger im Magen bleibt. Weiterhin wirkt Zimt ausgleichend auf den Blutzuckerspiegel und die Insulinproduktion, und er erhöht die Insulinsensitivität der Zellen. Das bedeutet, dass wir mit Zimt länger satt bleiben, weniger Heißhunger bekommen und Zucker (Glucose) besser in die Zellen aufgenommen werden kann. Langfristig trägt dies dazu bei, dass unnötige Fetteinlagerungen vermieden werden und die Fettverbrennung angeregt wird (Ein hoher Insulinspiegel hemmt den Fettabbau; Zimt hilft, den Insulinspiegel niedrig zu halten.) Als wärmendes Gewürz hilft Zimt außerdem über die Thermogenese (Wärmeproduktion im Körper) weitere Kalorien zu verbrauchen.

Weitere Vorteile von Zimt:

Zimt

  • wirkt entzündungshemmend.
  • wirkt antimikrobiell gegen Bakterien und Pilze (gut einzusetzen auch bei Magen-Darm-Infektionen; in einer Studie war Zimtöl sogar sehr wirksam gegen Salmonellen)
  • wirkt konservierend und desinfizierend (Zimt hilft, Speisen länger haltbar zu machen; mit Wasser verdünntes Zimt-Öl lässt sich gut einsetzen, um  Türgriffe, Arbeitsplatten, Spielzeuge etc. zu desinfizieren)
  • neutralisiert Gerüche.
  • senkt den Blutdruck und Cholesterinspiegel.
  • steigert kognitive Leistungen (allein durch den Geruch von Zimt).
  • wirkt verdauungsfördernd.
  • verzögert laut Studien möglicherweise den Fortschritt der  Alzheimer Krankheit [1] sowie von Parkinson[2].
  • zeigte in Studien Anti-Tumor-Wirkung bei verschiedenen Arten von Krebs[3].
  • vermindert den Abbau von Knochenmasse und wirkt so vorbeugend gegen Osteoporose[4]

 

So kannst du Zimt in deinen Alltag integrieren:

Streue etwas Zimt über deinen Tee oder Kaffee.

Gib Zimt in deinen Smoothie.

Mische ½ TL Zimt in dein Müsli / Frühstücksbrei / Overnight-Oats.

Trinke Zimt-Tee.

Ergänze dein Zitronenwasser am Morgen mit einer Prise Zimt und etwas Cayenne (so trinke ich es zur Zeit am liebsten).

Benutze Zimt als Backzutat oder als Topping für Gebäck und Desserts.

Zimt ist fester Bestandteil der orientalischen und indischen Küche. Du kannst aber auch selbst kreativ werden und bei verschiedensten herzhaften Gerichten mit Zimt experimentieren, z.B. bei Fleisch- oder Gemüsegerichten. Oder probier doch mal gebratene grüne Paprika mit Zimt.

Streue etwas Zimt auf Apfelschnitze oder Bananenscheiben.

Trinke immunstärkenden Gewürzkakao.

 

Tipps zu Kauf, Lagerung und Dosierung:

  • Bevorzuge Ceylon-Zimt, welcher auch „echter“ Zimt genannt wird. Der günstigere Cassia-Zimt enthält viel Cumarin, welches in größeren Mengen verzehrt möglicherweise die Leber schädigt. Dies ist bei Medikamenten mit Cumarin der Fall. Für Zimt sind bei Studien keinerlei negativen Wirkungen aufgetreten, selbst bei einer Einnahme von 6g Cassia-Zimt (~4 TL pro Tag)! Dennoch bist du auf der sicheren Seite, wenn du hauptsächlich Ceylon-Zimt verwendest.
  • Frische Zimtstangen halten sich mehrere Jahre. Bereits gemahlenen Zimt solltest du vor Licht, Luft und Feuchtigkeit schützen und nach Anbruch der Packung möglichst innerhalb von 6 Monaten aufbrauchen. (Das MHD bezieht sich auf die geschlossene Packung!). Natürlich kannst du gemahlenen Zimt auch danach noch bedenkenlos verwenden, seine Würzkraft und seine gesundheitlichen Wirkungen lassen jedoch immer mehr nach, da die enthaltenen ätherischen Öle mit der Zeit abnehmen und ihre Wirkung verlieren.
  • Für eine optimale Wirkung kannst du 6 Wochen lang ½-1 TL Zimt verzehren und dann eine Woche pausieren. Oder du benutzt Zimt an 5 Tagen in der Woche und pausierst am Tag 6 und 7, zum Beispiel am Wochenende.
  • Wenn du Diabetiker bist, eine Blutgerinnungsstörung hast oder schwanger bist, solltest du größere Mengen an Zimt nur in Absprache mit deinem Arzt verwenden.

 

Benutzt du auch so gerne Zimt? Was ist deine liebste Verwendung?

[1] https://www.israel21c.org/cinnamon-the-latest-hope-for-alzheimers/
[2] https://www.sciencedaily.com/releases/2014/07/140709095257.htm
[3] https://bmccancer.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2407-10-210, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8418087, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19000754
[4] https://www.betterbones.com/bone-nutrition/cinnamon-for-bone-health/